Pour petites surfaces de nuit, photographie, 2004.

Bris de ciel, éclats de terre,
Et le tremblé d’un paysage qui se dérobe
Mais en vain. Des griffes de lumière accrochent
L’œil et l’entraînent dans une danse folle
De ponts et rivières, de neiges et de plaines.
Seul, tout là-haut, l’arbre nu et frémissant
Sentinelle silencieuse, il veille sur cette nuit
Et ses fulgurances, nuit boréale,
Nuit d’étreintes bleues.

Christine Gros

Für
kleine nächtliche Flächen, Fotografie, 2004
Für kleine nächtliche Flächen, Fotografie, 2004

Gebrochener Himmel, zersplitterte Erde
Und das Beben einer Landschaft, die sich entzieht.
Aber vergeblich. Krallen des Lichtes bleiben
Im Auge hängen und reißen es mit in einen wahnsinnigen Tanz
Von Brücken und Flüssen, von Schnee und Flachland.
Allein, ganz weit oben, der nackte und sich schüttelnde Baum.
Stiller Posten, hält er in dieser Nacht
Und deren Erleuchtungen Wache, nördliche Nacht,
Nacht der blauen Umarmung.

Christine Gros
Traduction Christine Gros assistée de Kathrin Kleve